Leipzig's insider blog & webzine in English

Luxembourg: a poetic time capsule

in Poetry/Travel by

LUXEMBOURG

for Jossy Gerö

Heading toward Luxembourg, I picked up

a truck ride at the Belgium border one afternoon,

arriving at the old city centre around dusk,

late spring, 1979. One building drew me to it.

Tall windows chandelier bright in the gathering dark.

Nearby and unseen, a deep sandstone gorge

bisected the mediaeval fortress city; tree-thick

parklands beneath welled, washed up against sheer

cliff walls — the Adolphe Bridge grandly spanning it.

A quiet quarter of the old city, laneways dimly lit,

the Café and Bar illuminating one small square.

Waiters drifted between tables with an air of studied

indifference. Girls gathered, languidly confident,

elegantly seductive; devotees of the decadent —

or so they saw themselves. I had come to the city on

some false pretext, what I sought did not exist here.

I do not recall if I found lodgings, or whether

I slept on some stranger’s floor later that night; I

remember light spilling onto the square, girls’ laughter.

Over my shoulder, within the vaulted amphitheater

of Central Europe, her raised, jade-green eyes, gazed

out on the darkness from a balcony in Vienna.

© Stephen Oliver


 
European girls.


LUXEMBOURG

für Jossy Gerö

Auf dem Weg nach Luxemburg fuhr ich eines Nachmittags

per Anhalter in einem Laster von der belgischen Grenze aus

und kam im Zentrum der Altstadt in der Abenddämmerung an,

im späten Frühjahr 1979. EinGebäude zog mich an. Hohe Fenster,

kronleuchterhell in der beginnenden Dunkelheit. Unweit und ungesehen

halbierte eine tiefe Kluft im Sandstein die mittelalterliche Festungsstadt;

das Baumdickicht von Parks quoll unten, gegen die schroffen Felswände

gespült – die Adolphe-Brücke überspannte sie mit großer Geste.

Ein ruhiges Altstadtviertel, die Gassen trüb erhellt, das Café

beleuchtete einen kleinen Platz. Kellner trieben mit bemühter

Nonchalance zwischen den Tischen einher. Mädchen trafen sich, von

trägem Selbstbewußtsein und verführerischer Eleganz; Jüngerinnen

der Dekadenz – so jedenfalls sahen sie sich selbst.

Ich war unter einem falschen Vorwand in die Stadt gekommen, was ich

suchte, gab es hier nicht. Ich weiß nicht mehr, ob ich ein Zimmer fand

oder später nachts bei einem Fremden auf dem Fußboden schlief;

Ich erinnere mich an das auf den Platz fließende Licht, an Mädchengelächter.

Im gewölbten Amphitheater Mitteleuropas hob sie ihre jadegrünen

Augen und blickte über meine Schulter hinaus

auf die samtene Dunkelheit, von einem Balkon in Wien.

© Stephen Oliver

Übersetzung: Heinz L. Kretzenbacher


About the author: Stephen Oliver is an Australasian poet / voice artist and author of 19 volumes of poetry. His poems have been translated into German, Spanish, Chinese, and Russian. Represented in: Writing To The Wire Anthology, edited by Dan Disney and Kit Kelen, University of Western Australia Publishing 2016; and, Manifesto: A Political Anthology, edited by Emma Neale and Philip Temple, Otago University Press, 2017. His poetry collection GONE: Satirical Poems: New & Selected, Greywacke Press, Canberra, 2016, is available through Amazon. His latest collection of poetry is titled LUXEMBOURG, Greywacke Press, Canberra, 2018. (Contact: greywackepress@gmail.com)

Latest from Poetry

Go to Top